Archiv für November 2011

Kunstkalender „zukunsten“ der Beratungsstelle „Zartbitter Münster e.V.“

Dienstag, 29. November 2011

zb_zukunsten

Nachdem ich bereits den tollen Kalender von Greenpeace www.greenpeace-magazin.de/warenhaus/products/Print-Produkte/Kalender/Kalender-2012Schoene-Fruechte.html vorgestellt habe, möchte ich noch auf einen anderen wunderbaren Kalender aufmerksam machen, der vollständig „zukunsten“ der Beratungsstelle Zartbitter Münster e.V. www.zartbitter-muenster.de geht. Diesen hervorragenden Kalender haben Künstlerinnen und Künstler der Ateliergemeinschaft Schulstrasse in Münster gestaltet. Erhältlich ist er für 15 Euro in der Buchhandlung Schatzinsel www.buchhandlung-schatzinsel.de und dem Buchladen Salamon (Windthorststraße in Münster) und natürlich bei Zartbitter Münster e.V.. Ein perfektes Weihnachtsgeschenk, da man nicht nur dem Beschenkten mit diesem wunderschönen Kalender eine Freude macht, sondern gleichzeitig auch etwas Gutes bewirkt und das passt doch perfekt zu Weihnachten.

Mit diesem großartigen Kunstkalender können wir auch einen kleinen Beitrag leisten zu den Aktionen, die vom 25. November, dem „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“, bis zum 10. Dezember dauern. Dazu finden zahlreiche Aktionen statt, sogar Bäckereien zeigen Flagge gegen Gewalt mit dem Slogan „Gewalt gegen Frauen kommt nicht in die Tüte!“, nachzulesen auf der Seite des Magazins EMMA www.emma.de. Die Zahlen, die man in diesem Zusammenhang liest, sind erschreckend und daher ist es dringend nötig, dass Frauen zusammenhalten, egal welcher Nationalität, Alters oder politischen Überzeugung, wie im Jahre 1995 als Frauen aller Parteien im Bundestag gemeinsam ein Gesetz verabschiedeten, das die Vergewaltigung in der Ehe zur Straftat macht. Indem wir den Kalender kaufen und verschenken, unterstützen wir nicht nur die Opfer, wie gesagt, der Kalender geht vollständig „zukunsten“ der Beratungsstelle Zartbitter Münster e.V., sondern wir machen auch auf die bestehenden Missstände aufmerksam. Darüber hinaus machen wir allen Beschenkten eine Freude.

Kunstmesse im Frauenmuseum Bonn

Samstag, 19. November 2011

2011_11_18_nanzi_01

Beim kurzen Blick auf den Online-Auftritt des Magazins EMMA www.emma.de, das ich überaus empfehlen kann, bin ich auf das Frauenmuseum in Bonn www.frauenmuseum.de/ausstellung_detail.php?ausstellung_id=51&richtung=zukunft&alter_startwert=0 aufmerksam geworden, in dem dieses Wochenende vom 18.11.2011 ? 20.11.2011 die 21. Kunstmesse stattfindet, bei der 95 Künstlerinnen ihre Arbeiten aus den verschiedensten Richtungen präsentieren und da es eine Messe ist, kann man diese Kunstwerke auch käuflich erwerben. Also, alle die im Bonner Raum wohnen und dieses Wochenende keine Pläne haben, sollten diese wunderbare Gelegenheit ergreifen. Vielleicht findet man etwas, das einem Freude macht oder anderen ? Weihnachten rückt in großen Schritten näher und über Kunst freuen sich sogar alle, die schon alles haben und alle anderen ganz bestimmt auch. Ansonsten hat man einfach einen inspirierenden Tag. Außerdem werden einem dort noch zahlreiche weitere Aktionen geboten wie Kinderatelier, Live Painting Performance, Musik und die ein oder andere Überraschung. Keine Ahnung, was das sein wird, aber ich denke, es lohnt sich! Also allen, die sich spontan aufraffen, ganz viel Spaß dabei!

10 wunderbare Dinge im Oktober ? ausser Cupcakes ? die mir Freude gemacht haben

Montag, 7. November 2011

cupcakes-cupcakes-gelee1

  • Steffi liebt es, wie ich auch, Früchte und Gemüse aus dem Garten einzumachen und so habe ich jetzt ganz viel köstliches Gelee aus den Äpfeln ihres Gartens bekommen. Dieses hervorragende Gelee im Bild ist mit Rosmarin und die Idee eine Cupcake Hülle zur Dekoration zu verwenden, ist doch einfach mal wieder genial. Es macht keine Arbeit und sieht direkt viel hübscher aus.
  • cityleaks-koln-1

  • Leider habe ich es nicht geschafft im September zum Cityleaks Festival nach Köln www.cityleaks-festival.com zu fahren. Aber das schöne an Urban Art ist auch, dass man dies jeder Zeit nachholen kann und so habe ich es im Oktober nachgeholt. Sehr viele unterschiedliche Künstler haben sich auf Häusern und Mauern verewigt und bereichern das Stadtbild. Besonders im charmanten, multikulturellen und lebhaften Viertel Köln-Ehrenfeld waren viele Hausbesitzer bereit, Wände für die Künstler zur Verfügung zu stellen. Ich kann verstehen, wenn man sich über ein Graffiti ärgert, das auf das gerade liebevoll neu gestrichene Haus gesprüht wird, aber es gibt so viele hässliche Wände und Flächen, die durch ein Graffiti nur gewinnen können.
    cityleaks-koln-21
    Ein tolles Projekt also, das hoffentlich bald auch Nachahmer in anderen Städten findet.
  • In Köln Ehrenfeld gibt es auch das wunderschöne alte Neptunbad www.neptunbad.de und da die Sonne so schön schien, haben wir dort noch draußen einen Kaffee getrunken. Die Speisekarte war eine ungewöhnliche Idee des Recyclings, da sie einfach in alte Bücher geklebt wurde, die bestimmt keiner mehr lesen mag, wie man auf dem Foto sieht:
    speisekarte-neptunbad1
  • Die wundervollen Erzählungen von Marie Hermanson aus ihrem neusten Buch „Das englische Puppenhaus“. Obwohl ich aus irgendeinem Grund Erzählungen meistens skeptisch gegenüber stehe, haben mir diese ebenso ausgezeichnet gefallen wie bereits ihre Romane zuvor. Wer sich also bisher dem Genuss ihrer fantastischen Büchern entzogen hat, sollte diesen unbedingt nachholen. Es lohnt sich wirklich ihre hervorragenden Bücher zu entdecken, die alle im Suhrkamp Verlag erschienen sind. Marie Hermanson gelingt es immer wieder den Leser wie ihren Protagonisten ganz unmerklich aus dem Alltag in eine andere Welt zu entführen. So gelangt man durch ein Loch in der Wirklichkeit ? und nicht nur in der so benannten Geschichte ? in eine zauberhafte Welt, die einen ganz in ihren Bann zieht. Die Titelgeschichte erzählt äußerst warmherzig von einer Frau, die in einer scheinbar gut funktionierenden Ehe lebt, die sie jedoch nicht glücklich macht. Vielmehr begeistert sie das naturgetreue Puppenhaus, bis sie letztendlich ganz in diese andere Realität eingesaugt wird, die eine Alternative bildet zu den Schlaftabletten und Antidepressiva, die sie nimmt. Oder führt eine Überdosis Schlaftabletten sie gerade dort hin? „Der Museumsbesuch“ erzählt von einem ganz außergewöhnlichen Museum, in dem wunderliche Dinge geschehen, die die Realität tröstlicher werden lassen. Aus der Sicht eines kleinen Jungen wird in „Honigmond“ von seiner atemberaubenden amerikanischen Tante und dem erstrebenswerten Leben seines Onkels mit ihr erzählt, nur in ein paar kleinen Sätze wird die andere Realität angedeutet, die sich dahinter auftut und in der Scheidung der beiden mündet. Marie Hermanson verwebt in Ihren Geschichten die verschiedenen Welten zu einem faszinierenden Ganzen. Das perfekte Buch, um sich an einem verregneten Wochenende mit einer guten Tasse heißem Tee und einem unwiderstehlichen Cupcake gemütlich zu machen. Mir hat es einen entspannten und wohligen Samstagnachmittag beschert. Aber auch allen anderen Bücher von Marie Hermanson kann ich wärmstens empfehlen.

  • Die Zeitschrift „Emma“ ruft zu einer ganz wunderbaren Aktion auf „Feministische Mütter & Töchter gesucht!“ www.emma.de. Ich bin schon ganz gespannt auf die Artikel dazu. Anlass zu dieser interessanten Aktion ist, dass das Magazin „Emma“ den 40. Jahrestag der „Gründung“ der Frauenbewegung am 12. März 2012 feiert. Den Teilnehmern winkt ein Besuch der Emma-Redaktion. Ich hoffe, es finden sich viele Teilnehmer, die zeigen, dass die Gedanken, Wünsche und Hoffnungen der Frauenbewegung auch in künftige Generationen weiter getragen werden und wir irgendwann wirkliche Gleichberechtigung erlangen. Spannend hätte ich auch gefunden, wenn man drei Generationen Frauen miteinbezieht: Großmütter, Mütter und Töchter.
  • Der charmante und liebevolle Film „The Answer Man“, in dem auch Lauren Graham (Lorelai aus der Serie ?Gilmore Girls?) sowie Jeff Daniels mitspielen. In kleineren Rollen trifft man dort auch noch Kat Dennings (aus den Filmen „Nick & Norah“ und „Charlie Bartlett“). Jeff Daniels spielt witzig, charmant und überzeugend den Autor Arlen Fabers, der vor zwanzig Jahren einen Mega-Bestseller mit dem vielsagenden Titel „Ich und Gott“ geschrieben hat, seitdem lebt er völlig zurückgezogen und liest ein Lebenshilfe-Buch nach dem anderen, ohne das es hilft. Amüsant sind auch die Aktionen, die dazu beitragen sollen, diese Bücher wieder aus seinem Leben zu schaffen. Dann tritt Elizabeth (Lauren Graham) in sein Leben, dieses Zusammentreffen hat ebenfalls seine schrägen Elemente und natürlich verlieben sich beide ineinander. Dazu muss Arlen Fabers aus seiner Isolation treten und sich überwinden zu handeln, um das Glück zu behalten, dass er gefunden hat. Ein wunderbarer Film, den ich nur durch Zufall entdeckt habe, aber das sind ja oft die nettesten Filme.

  • Halloween ? ich liebe dieses wunderbare alte Fest, wie man unserem Buch Cupcakes: Für die schönsten Feste des Jahres entnehmen kann, denn ich habe ihm dort ein eigenes Kapitel gewidmet. Ich hoffe, unsere Ideen und Rezepte daraus haben vielen geholfen auch ein fantastisches Fest mit Freunden und Nachbarn zu feiern. Natürlich bestand meine Tochter darauf, dass ich mir für dieses Jahr wieder etwas Neues einfallen lasse. Aber ich liebe es auch, immer wieder etwas Neues zu probieren.
  • wh_kalender_2012_neu

  • So langsam sollte man sich über den Kalender für das nächste Jahr Gedanken machen und da erscheint absolut passend der neue Greenpeace Kalender 2012 www.greenpeace-magazin.de/warenhaus/products/Print-Produkte/Kalender/Kalender-2012Schoene-Fruechte.html mit wunderschönen klaren Aufnahmen der verschiedenen Früchte. Ein perfektes Geschenk auch zu Weihnachten! Jede Woche gibt es ein neues hervorragendes Foto, das einem Appetit macht. Zugleich kann es als Anregung aufgegriffen werden, um sich neue Inspiration zu holen welche Zutaten man diesen Monat zum Kochen verwenden will. Wenn ich nur auf das Granatapfelfoto für November schaue, freue ich mich auf einen wunderbaren Wintersalat mit Granatapfelkernen oder ein damit bestreutes Couscous oder ihn ganz einfach pur zu genießen.
    wh_kalender_2012_e
    Denn wie sollte es auch anders bei einem Greenpeace Kalender sein, passen die Früchte immer zum Monat. So wird einem auf eine wunderschöne Weise in Erinnerung gerufen, was die verschiedenen Jahreszeiten und Monate zu bieten haben. Im Juni freue ich mich dann schon auf gefüllte Zucchiniblüten, die wir hoffentlich nicht vergessen, rechtzeitig zu pflanzen.
    wh_kalender_2012_f
    Mit 56 Blatt ist der Kalender recht umfangreich und das schöne dabei ist auch immer, dass man mit diesem Kalender die hervorragende Arbeit von Greenpeace unterstützt. Also eine wunderbare Geschenkidee!
  • cupcake_bissmini2

  • Unser Rezept „Cupcakes mit Biss“ zum Film „Twilight 4 ? Biss zum Ende der Nacht“ aus unserem Buch Cupcakes: Für die schönsten Feste des Jahres zum kostenlosen Download auf den Seiten der CineStar Kinos www.cinestar.de/de/kino/berlin-cinestar-original-im-sony-center/filmprogramm/breaking-dawn-1?prefix=20 , aber natürlich auch auf unserer Seite www.cupcakes-cupcakes.de/buch.html .
  • Die DVD „Meet the Rizzos“ mit Andy Garcia, eine nicht alltägliche Familiengeschichte, in der die Mutter noch die wenigsten Geheimnisse hat. Der Vater arbeitet im Strafvollzug, träumt aber davon Schauspieler zu werden und tarnt seine Unterrichtsstunden als Pokerrunden. Die Tochter macht Poledance anstatt zu studieren, was sie natürlich auch für sich behält. Der Sohn der Familien hat eine Schwäche für üppigere Frauen, das glaubt ihm zunächst nicht einmal seine Angebetete. Dann begegnet Andy Garcia, der den Vater spielt, im Strafvollzug einem weiteren Sohn, der Bewegung in das starre Familienleben bringt und letztendlich ein offenes Gespräch mit allen herbei führt. So wird er Teil dieser bizarren Familie. Trotz mancher Familienstreitigkeit ist es ein liebenswerter und unterhaltsamer Film. Übrigens, so unglaubwürdig dies scheinen mag, ein Verwandter des Drehbuchautors arbeitet angeblich ebenfalls im Strafvollzug und hat dort unerwartet auch einen Sohn gefunden. Ein amüsanter, absurder Film mit hervorragenden Schauspielern, den man sehen sollte.