Archiv für September 2012

Damit das Schenken einfacher wird, gibt es ab sofort „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ für 3,99 Euro

Dienstag, 25. September 2012

kostliche-geschenke-suses-scharfes-cover1

Nachdem der Gratis-Tag für „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ so ein wahnsinniger Erfolg war und Anette Leister von „Katze mit Buch“ netterweise darauf aufmerksam gemacht hat, der die Idee einer Geschenkkette ebenso gut gefällt wie mir, dachte ich, dass ich mir noch etwas mehr einfallen lassen sollte, damit auch weiterhin sich recht viele daran beteiligen. So kam mir die Idee, mein Buch ab sofort für 3,99 ? anzubieten anstelle von 7,49 ? wie bisher.

Allen ganz viel Spaß damit

Katharina Saheicha

Das Schenken kann nun beginnen – kostenloses Rezensionsexemplar „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ bei Amazon

Freitag, 14. September 2012

kostliche-geschenke-suses-scharfes-cover1

Heute ist es soweit. Nach anfänglichen Schwierigkeiten könnt Ihr euch jetzt nun endlich das kostenlose Rezensionsexemplar des Ebooks „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ bei Amazon herunterladen:

Es euch anschauen und dann sogleich loslegen. Hier findet Ihr mehr zu dieser Aktion des Schenkens.

Allen ganz viel Spaß dabei und danke für euer Mitmachen

Katharina Saheicha

Noch 2 Tage bis zur exklusiven Aktion: „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ kostenlos bei Amazon

Mittwoch, 12. September 2012

kostliche-geschenke-suses-scharfes-cover1

Perfekt zum Wochenende könnt Ihr am Freitag von etwa 0-24h die hier näher beschriebene Aktion nutzen und euch das eBook „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ kostenlos als Rezensionsexemplar herunterladen. Also, freut euch schon darauf und vergesst nicht ? nur am Freitag könnt Ihr „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ kostenlos bei Amazon herunterladen:

Viel Spaß dabei und Danke für euer Mitmachen
Katharina Saheicha

Kostenloses Rezensionsexemplar des eBooks“Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ für alle, aber nur am 14.9.2012 bei Amazon

Samstag, 8. September 2012

kostliche-geschenke-suses-scharfes-cover1

Am 14.9.2012 können alle, die Lust haben, an der exklusiven Aktion zu „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ mitmachen. Ihr schreibt einfach darüber, sei es Online oder in einem Print-Medium, ob bei Twitter, in eurem Blog oder direkt bei Amazon. Dazu könnt Ihr euch das eBook kostenlos bei Amazon herunterladen – aber eben nur an diesem einen Tag. Schreiben könnt Ihr natürlich, wann Ihr wollt.

Einige Links zu den schönsten Rezensionen werde ich in eine spätere Version meines Buches einbinden.

Toll wäre es auch, wenn Ihr sogleich eine Kette des Schenkens beginnt, ähnlich wie im Film „Das Glücksprinzip“, dessen Trailer Ihr zum Rezept „Gebrannte Mandeln“ findet. Dann könntet Ihr schreiben, warum Ihr wem etwas Köstliches schenkt ? natürlich keine vollständigen Namen, da nicht jeder sein Privatleben öffentlich ausgebreitet sehen möchte, aber ob es eure beste Freundin ist oder Nachbarin, das wäre schön zu wissen und natürlich die Geschichte, die dazu gehört. Wenn der Beschenkte einverstanden ist, könnt Ihr auch ein Foto von seiner Freude veröffentlichen. Falls Ihr keine Möglichkeit zur Veröffentlichung habt, könnt Ihr es mir schicken (saheicha@cupcakes-cupcakes.de), dann kann ich eure Geschichte und/oder Foto auch hier im Blog veröffentlichen. Ihr könnt natürlich auch einfach euer Geschenk fotografieren, wenn die Freundin nun gar nicht mit ins Bild will. Also überlegt, wem Ihr mal wieder eine Freude machen möchtet und überrascht sie oder natürlich auch ihn damit, vielleicht gibt es ja auch bei dem einen oder anderen einen Anlass dazu.

Hier der Link zu „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ bei Amazon, dort könnt Ihr es auch am 14.9.2012 kostenlos herunterladen.

Gerne könnt Ihr zuvor auf diese exklusive Aktion aufmerksam machen, damit recht viele daran teilnehmen, um nicht nur darüber zu schreiben, sondern wieder eine Kultur des Schenkens entstehen zu lassen. Schreibt also darüber oder leitet einfach die Email an eure Freunde und Bekannten weiter und bittet sie mitzumachen ? vielleicht bekommt Ihr dann sogar ein köstliches Geschenk liebevoll zubereitet.

Allen viel Spaß bei der Aktion und Danke für euer Mitmachen

Katharina Saheicha

Selfpublishing eines (enhanced) eBooks „Köstliche Geschenke: Süßes & Scharfes“ bei Amazon

Dienstag, 4. September 2012

kostliche-geschenke-suses-scharfes-cover

Vor einigen Tagen habe ich nun mein erstes eigenes eBook bei Amazon selbst veröffentlicht. Da der ein oder andere vielleicht auch schon mit dem Gedanken spielt, hier einiges zu den Möglichkeiten bei Amazon zu veröffentlichen und nicht nur einen Roman, sondern ein Buch, das farbige Bilder enthält sowie ein ansprechendes Layout und bereits in Richtung enhanced eBook geht, da mich dies überaus fasziniert.

Interessant ist zu sehen, dass obwohl die Amazon Lesegeräte (Kindle), die in Deutschland angeboten werden, nur über eine s/w-Darstellung verfügen und somit nicht für Bücher mit Fotos unbedingt geeignet sind, sind solche Bücher auch bei Kindle Direkt Publishing relativ gut zu realisieren. Darüber hinaus bietet Amazon kostenlos für alle Geräte, auf denen eBooks irgendwie gelesen werden können, Lese-Apps an. Das einmal gekaufte Buch kann man so auf allen Geräten ? sofern man sie besitzt ? anmelden und lesen. Kauft man ein Buch im iBookstore, so kann man es zwar auf dem iPad, iPhone und allen Apple-Geräten lesen ? besitzt man jedoch ein anderes Smartphone oder noch ein Kindle, so ist das nicht vorgesehen.

Da ich von der Idee eines enhanced eBooks sehr angetan bin, habe ich zunächst ausprobiert, was sich davon beim Veröffentlichen im Amazon-Shop realisieren lässt.

Leider sind bei Amazon animierte Bilder nicht möglich, so musste ich mich sehr schnell von der Idee verabschieden, dass sich im Bild etwas bewegt oder passiert.

Gerne hätte ich eine Image-Map für die beiden Kapiteleinleitungen angelegt, damit die einzelnen Bildbereiche auch anklickbar wären, aber auch das geht leider nicht bei Kindle Direct Publishing.

Hingegen ist es möglich Musikdateien und Filme zu integrieren, die dann aber die gesamte Datei enorm groß werden lassen, so dass die 70 %-Regelung hinfällig wird ? die ja sehr verlockend für jeden Autor klingt ? da bei dieser Regelung auch die Versandkosten, die ich als relativ hoch empfinde, dem Autor abgezogen werden. Auch ist man so in seiner Auswahl recht eingeschränkt, da natürlich Urheberrechte berücksichtigt werden müssen. Darüber hinaus, finde ich, wird so die Idee des Netzes ? in dessen Kontext auch das eBook gehört ? nicht berücksichtigt, in der es ja um eine Vernetzung mit anderen geht. Daher habe ich mich entschieden, da es viel mehr dem Zeitgeist entspricht, die diversen Dateien nicht einzubauen, sondern lieber durch einen Link darauf zu verweisen. Diese Dynamik ermöglicht es mir auch später in einer verbesserten Version ? Ihr findet bestimmt noch Fehler ? auch auf positive Rezensionen hinzuweisen und so den Leser mit dem Buch zu verlinken.

Doch beim Integrieren von Links in eine Kindle-Version gibt es einiges zu berücksichtigen. Üblicherweise werden im professionellen Bereich eBooks mit InDesign erstellt, damit erhält man eine relativ gut funktionierende epub-Datei für den iBookstore. Jedoch halte ich es für geschickter, um ein optimales Ergebnis auch bei Kindle Direct Publishing zu erzielen, direkt die Ausgangsdatei anders zu strukturieren und zu entwickeln. So ist es mir gelungen die blaue Schriftfarbe von Links, die in anderen eBook-Kochbüchern großer Verlage bei Amazon im Inhaltsverzeichnis zu sehen ist ? das ja immer aus Links besteht ? zu eliminieren und eine Schriftfarbe meiner Wahl zu verwenden. Auch das Unterstreichen der Links habe ich entfernt, nur leider nicht im „Blick ins Buch“, das der Leser als erstes sieht. Deshalb immer wieder die Bitte, schaut euch ebenfalls die Leseprobe an.

Auch die funktionierende Integration der Links in Bildern ist nur so lösbar, um das Kollidieren der Links mit den diversen Formatierungsvorgaben zu umgehen. Jedoch geht dies auch hier nur bis zu einem gewissen Grad, so dass ich mich letztendlich entschieden habe den Link, den es zu jedem Rezept gibt, in den Text einzubauen.

Letztendlich ist es mir gelungen, relativ viel von dem anfangs Angestrebten zu verwirklichen. Seht einfach selbst: