Archiv für September 2015

<3-Cupcakes
?
BE VEGGIE ? BE HAPPY!

Dienstag, 29. September 2015

Cupcakes mit Fruchtgummi-Herzen als Deko sind immer großartig ? für eine liebe Freundin, um ihr einfach mal zu sagen, dass sie die Größte ist oder aber wenn es ihr nicht so gut geht, um ihr zu zeigen, dass sie nicht alleine ist und zumindest wir immer für sie da sind und nicht nur mit Cupcakes. Auch für Valentinstag und alle Gelegenheiten, bei denen wir sagen wollen ?Ich habe dich lieb!?, eignen sie sich fantastisch. Wir können sie aber auch ganz einfach zu einem gemütlichen Film-Abend mit romantischen Komödien gemeinsam mit Freunden verspeisen. Anlässe, um diese köstlichen Cupcakes zu genießen, gibt es also immer. Außerdem sollten wir ruhig öfters unseren Lieben auch ohne Anlässe wie Geburtstag mal eine kleine Freunde machen.

Daher sind meine <3-Cupcakes für jemanden ganz liebes, die gerade in einer schwierigen Trennung steckt, aber wahrscheinlich sind alle Trennungen schwierig ? wenigstens für die, die gerade drinstecken. Dabei erscheint es einem immer von außen betrachtet so einfach, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Aber egal, wir unterstützen unsere Freunde bei all ihren Entscheidungen, ob wir sie nun gut finden oder nicht.

Übrigens, diese wunderbaren vegetarischen Fruchtgummi-Herzen, die ich hier für die Cupcakes verwende, sind aus der Glücksgefühle Mischung von Katjes, in der sich noch weitere wunderbare Glückssymbole verbergen, mit denen wir uns selbst sowie andere beglücken können und sie schmecken auch ohne Cupcakes großartig. Ein Teil der Herzen schmeckt nach Kirschen und daher habe ich ebenfalls Kirschen für die Cupcakes verwendet.

gg-herz


ZUTATEN:

Für den Teig:
3 Eier
170 g Zucker
150 g weiche Butter
1 EL Vanillezucker
1 TL Backpulver
180 g Mehl
60 g Amaretti-Kekse
115 g entsteinte Kirschen

Für die Creme:
200 g Sahne (über 32% Fettgehalt)
3 EL Zucker
200 g Ricotta
60 g Amaretti-Kekse
250 g entsteinte Kirschen

Für die Dekoration:
vegetarische Fruchtgummi-Herzen aus der Glücksgefühle Mischung von Katjes


ZUBEREITUNG:

Für den Teig Eier und Zucker schaumig schlagen. Die Butter hinzufügen und alles gut verrühren. Vanillezucker, Backpulver und Mehl vorsichtig dazugeben. Die zerbröckelten Amaretti-Kekse und die zerteilen Kirschen unterheben.

Den Teig in die mit Papierbackförmchen ausgelegte Muffinform füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 30 Minuten backen. Cupcakes 5 Minuten in der Form abkühlen lassen und aus der Form nehmen.

Für die Creme Sahne mit Zucker steif schlagen und unter den Ricotta mischen. Die Kirschen und die zerbröselten Amaretti-Kekse unterheben.

Die Creme mit einem Spachtel auf die ausgekühlten Cupcakes verteilen. Zum Schluss jeden Cupcake mit Fruchtgummi-Herzen aus der Glücksgefühle Mischung von Katjes dekorieren.

?Any Day Now? ? berührender Film mit Alan Cumming

Donnerstag, 24. September 2015

anydaynow_001-k

Gestern habe ich zufällig den Film ?Any Day Now? gesehen, von dem ich bisher noch nichts gehört hatte, obwohl er nicht neu ist, sondern aus dem Jahre 2012 stammt. Da er jedoch mit dem Schotten Alan Cumming ist, der sicher den meisten durch seine Rolle in ?The Good Wife? bekannt ist, habe ich weitergeschaut und fand ihn ausgesprochen lohnenswert ? ein Film der sicherlich mehr Beachtung verdient und überall äußerst positive Rezensionen erhielt.

Grandios wird Rudy von Alan Cumming gespielt, der als Sänger in Frauenkleidern seinen Lebensunterhalt verdient und sich ganz selbstverständlich um den verwahrlosten Sohn seiner drogenabhängigen Nachbarin kümmert, als diese für längere Zeit ins Gefängnis muss. Das funktioniert auch alles so halbwegs, bis herauskommt, dass er nicht mit seinem Cousin zusammenlebt, sondern mit seinem Lebensgefährten und als homosexuelles Paar erhalten sie ? trotz aller Anstrengungen und Versuche ? nicht das Sorgerecht für den u.a. am Down-Syndrom erkrankten Jungen, der kaum spricht und den eigentlich keiner haben will. Der jedoch den Wunsch äußert, weiter bei dem sich liebevoll um ihn kümmernden Paar zu bleiben und dieses als seine Familie ansieht. Letztendlich kommt er wieder zu seiner immer noch überforderten Mutter, die mittlerweile aus dem Gefängnis entlassen ist. Als sie ihn in den Hausflur schickt, weil er sie gerade mal wieder stört, macht er sich auf die Suche nach seinem ?richtigen? Zuhause, findet aber nicht den Weg und stirbt nach einigen Tagen.

Alan Cumming spielt seine Rolle absolut brillant und überzeugend, jenseits der allzu oft überzogenen tuntigen Darstellungen, die voller Rollenklischees sind und die sonst meist mit solchen Rollen einhergehen. Er ist einfühlsam und es wäre schön, wenn wir ihn öfters in solchen oscarverdächtigen Rollen sehen könnten, das Potential dazu hat er, wie er hier bewiesen hat.

Der Film spielt Ende der 70er-Jahren und doch ist er weiterhin aktuell, denn für homosexuelle Paare ist in Deutschland die gemeinsame Adoption immer noch nicht möglich. Leider gibt es den Film nicht in einer deutschen Version, sicherlich würden dadurch einige in Deutschland ihren Standpunkt zu dem Thema überdenken, denn er führt anschaulich die bestehenden Vorurteile ad absurdum. Übrigens, der Film wurde inspiriert durch eine wahre Geschichte.

Der Film endet mit einem Brief und dem Zeitungsartikel über den Tod des Jungen, der an alle, die zum Urteil beigetragen haben, geht ? was mir gut gefällt. Wie oft habe ich in Deutschland in der Zeitung gelesen, dass das Jugendamt, Richter etc. ? alles Menschen, die es hätten besser wissen müssen ? Kinder wieder in Situationen schicken, deren trauriger Ausgang abzusehen ist. Auch wenn diese Menschen juristisch nicht belangt werden können, so zeigt der Brief zumindest den Missstand auf und klagt sie an.

Orangen-Sirup mit Rosmarin

Montag, 21. September 2015

*** Advertorial ? Anzeige ***

Als ich diesen Sommer mir mit Freunden ab und an eine Happy Hour mit entsprechenden Cupcakes gönnte, habe ich auch ein wenig dabei mit Sirup experimentiert und festgestellt, dass es damit zahlreiche Möglichkeiten gibt und nicht nur welche mit Alkohol. Jedoch lässt sich nicht immer alles fertig kaufen, aber mit dem Sirupzucker von Diamant lässt sich alles ? auch Blütensirup oder Kräutersirup ? ganz einfach herstellen. Großartig finde ich zum Beispiel im Sommer Rhabarber-Sirup mit Sprudelwasser. Auch Quitten-Sirup finde ich spannend und in der Adventszeit werde ich sicherlich mal Glühwein-Sirup ausprobieren. Aber Sirup lässt sich nicht nur wunderbar für Getränke verwenden, sondern für vieles mehr.

So kann ein simpler Rührkuchen damit zu einem köstlichen Erlebnis werden, indem zum Beispiel mit einem Grillspieß Löcher in den fertigen Rührkuchen gemacht werden, so dass der Sirup den ganzen Kuchen durchdringen kann oder aber er wird einfach über den Kuchen oder Cupcake geträufelt. Auch Früchte können gut im Sirup gegart werden und anschließend mit etwas Creme als Dessert serviert werden. Natürlich kann der Sirup ebenfalls verwendet werden, um einzigartige Cocktails zu mischen. Ich liebe es auch mit dem Orangen-Sirup mit Rosmarin meine Salatsauce anzurühren, wobei ich dann noch Oliven- oder Walnussöl, einen fruchtigen Essig, etwas Senf und eventuell noch etwas Nussmus sei es Erdnussbutter oder Walnussmus dazugebe. Auch ein Schinken kann, bevor er in den Ofen kommt, damit und mit etwas Senf eingepinselt werden. Es gibt also unzählige Möglichkeiten, den köstlichen Sirup zu verwenden.

Natürlich eignet sich der Sirup ebenso wie der Cider-Aufstrich mit frittierten Salbeiblättern wunderbar als kleines Mitbringsel für Freunde. Übrigens, Vorlagen für Etiketten für Sirup und Marmelade etc. findet ihr auf der Seite von Diamant Zucker.

Viele weitere spannende Ideen für Sirupzucker findet ihr ebenfalls dort.

sirup-k


ZUTATEN:

375 ml Orangensaft mit Fruchtstücken
1 Packung Diamant Sirupzucker
1 Rosmarinzweig


ZUBEREITUNG:

Saft mit Sirupzucker in einem Topf verrühren. Den Sirup zum Kochen bringen und etwa 3 ? 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, bis er dickflüssig geworden ist. Anschließend mit dem Rosmarinzweig in eine verschließbare Flasche füllen.


Tipp:

Um so länger der Rosmarinzweig im Glas bleibt, um so stärker nimmt der Sirup den Geschmack an. Ich mag das und lass ihn einfach drin. Wem das zu viel ist, nimmt ihn dann einfach raus.

Anita Anand & ihr großartiges Buch ?Sophia ? Princess, Suffragette, Revolutionary?

Donnerstag, 17. September 2015

1910-sophia-suffragette-duleep-singh-fixed

Ich hatte beim Edinburgh Book Festival ein Ticket zur Lesung von Anita Anand, obwohl ich weder das Buch noch die Autorin kannte, jedoch klang der kurze Text im Programm so, als könnte es interessant werden und das war es dann auch. Anita Anand, die ausgesprochen sympathisch und interessant die Geschichte zu ihrem Buch erzählte, ist eigentlich Journalistin und bekannt durch Radio und Fernsehen bei BBC.

Über das Thema ihres Buches ist sie per Zufall gestolpert durch ein altes Bild, dem sie immer weiter nachging und so immer mehr die spannende Geschichte offenlegte, die sich hinter dem Foto versteckte ? dem die meisten von uns sicher nur ein paar Sekunden Aufmerksamkeit geschenkt hätten, doch sie verwandt Jahre auf die intensive Recherche nach der auf dem Bild abgelichteten Suffragette, der 1876 geborenen Sophia Duleep Singh aus königlichem Geschlecht und Patenkind von Königin Victoria und es hat sich gelohnt. Anlass, um das Foto nach kurzem Betrachten nicht einfach zur Seite zu legen, ist ihre eigene persönliche Geschichte. Denn auf dem Foto war für sie eindeutig zu erkennen, dass die Frau im Foto die gleiche Hautfarbe hatte wie sie selber. Wie konnte es also sein, dass sie bisher nie etwas von einer indischen Sufragette gehörte hatte ? sie die Journalistin und Feministin ist und deren Eltern aus Indien stammen und so machte sie sich auf die Suche nach Sophia Duleep Singh, deren Spuren in der Geschichte ansonsten sicherlich vollständig verschwunden wären. Nach langer Suche und unzähligen Telefonaten konnte sie sogar drei Personen ausfindig machen, die Prinzesin Sophia Duleep Singh noch persönlich kannten.

Das Reich, dessen Prinzessin Sophia Duleep Singh war und das die Briten ihrem Vater im Kindesalter von 11 Jahren abgeschwatzt hatten, hatte gigantische Ausmaße ? es handelte sich dabei um Punjab. Schon ihr Vater wurde nach 4 Jahren englischer Erziehung nach Großbritannien gesendet, so dass sie bereits hier geboren wurde. Auch die ungewöhnliche Wandlung vom ?It-Girl? zur Sufragette beschreibt Anita Anand in ihrem Buch. Aber lest selber.

Eine Geschichte die sicherlich nicht nur aus feministischer Sicht interessant ist, sondern auch britische Geschichte widerspiegelt und mitreißend von Anita Anand erzählt wird.

Im Oktober soll übrigens eine Dokumentation von Anita Anand bei BBC über Sophia Duleep Singh ausgestrahlt werden, zeitgleich kommt der Film ?Suffragette?, in dem Meryl Streep die Sufragette Emmeline Pankhurst darstellt, hier in die Kinos.

Cider-Aufstrich mit frittierten Salbeiblättern

Freitag, 11. September 2015

*** Advertorial ? Anzeige ***

Ich liebe Käse und genieße gerne mal ein Käsebrot als Mahlzeit. Aber auch wenn Freunde oder Familie zum Essen kommen, finde ich Käse als abschließenden Gang, der ohne Arbeit gelingt, ebenfalls wunderbar. Um daraus ein himmlisches Erlebnis werden zu lassen, könnt ihr, wenn ihr gerade mal Zeit und Lust habt, noch Cider-Aufstrich mit frittiertem Salbei dazu zaubern. Ich finde es sehr angenehm, wenn sich vieles schon am Vortag vorbereiten lässt, da ich den Abend ebenfalls entspannt mit Freunden oder Familie genießen möchte, ohne allzu viel Stress mit Kochen und Vorbereitung zu haben.

Auf die Idee bin ich gekommen, da mir Freunde vor einiger Zeit Weißwein-Gelee aus dem Urlaub in Neuseeland mitgebracht haben, das köstlich zu Stilton passte. Ich war schon ganz süchtig danach, als das Glas sich dem Ende zuneigte. Danach hatte ich 1-2 Versuche gestartet, um etwas ähnlich Köstliches zu zaubern, aber leider waren diese nicht ganz so überzeugend. Als ich Diamant Gelierzauber in den Händen hatte, fiel mir sofort ein, dass ich damit noch einen Versuch starten könnte und da ich noch einen Rest Cider vom letzten Abendessen mit Freunden übrig hatte, habe ich es einfach damit mal ausprobiert und ich war überrascht, wie köstlich es direkt auf Anhieb wurde und wie schnell es ging. Also kann ich jetzt immer meinen Stilton mit Cider-Aufstrich genießen und auch andere damit beglücken. Ich freue mich nämlich immer riesig, wenn ich etwas Selbstgemachtes als Mitbringsel bekomme und denke, es geht anderen ebenso.

Aber Diamant Gelierzauber ist auch super für kaltgerührte Marmelade mit Himbeeren oder Brombeeren, dabei einfach frische Beeren mit dem Gelierzauber pürieren (Mengen etc. nach Packungsanleitung) und in Gläser füllen. Ich habe noch etwas Orangenlikör dazu gegeben, aber wenn Kinder mitessen, schmeckt die Marmelade auch ohne wunderbar frisch und fruchtig.

Viele weitere spannende Ideen für Gelierzauber findet ihr übrigens hier.

gelierzauber-k


ZUTATEN:

1 Bund Salbeiblättern
Öl zum Frittieren
250 ml Cider
1 Paket Diamant Gelierzauber


ZUBEREITUNG:

Die Salbeiblätter von den Stielen zupfen und mit dem Öl in einer heißen Pfanne frittieren. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abkühlen lassen.

Cider mit dem Gelierzauber ca. 1 Minute verrühren. Die abgekühlten Salbeiblätter hinzufügen und in gut verschließbare Gläser füllen.

Inwieweit ist ?Trainwreck? oder wie der deutsche Titel lautet ?Dating Queen? feministisch?

Donnerstag, 10. September 2015

trainwreck-gallery-01

Trainwreck ist unterhaltsam und witzig und ist der neue Film von Amy Schumer mit der brillanten Tilda Swinton, die hier erst auf den zweiten Blick zu erkennen ist, aber seht selbst. Schon im Vorfeld wurde sogar im EMMA Magazin darauf aufmerksam gemacht, ohne jedoch direkt auf den Film einzugehen. Irgendwie hatte ich gehofft, dass da eventuell noch was kommen würde, ist aber leider bisher nicht.

Daher hier ein paar Worte dazu, weil der Film überall als feministisch eingestufte wird. Und, obwohl er gute Unterhaltung ist, halte ich ihn nicht unbedingt durchgehend für feministisch. Feministisch finde ich jedoch zunächst, dass Amy Schumer das Drehbuch geschrieben hat, denn Frauen sind in diesen Bereichen immer noch in der Minderheit.

Der erste Teil, in dem Amy Schumer eine Frau spielt, deren Ziel es NICHT ist zu heiraten und Kinder zu bekommen, weil sie die Ehe in keiner Weise für erstrebenswert hält, betrachte ich wie alle ebenfalls als feministisch. Mir gefällt es, dass entgegen der allgemein verbreitete Vorstellung nach der sich angeblich Frauen immer einen Mann ?angeln? wollen, um diesen in die ?Ehefalle zu locken?, es auch zahlreiche Frauen gibt, die auf keinen Fall heiraten möchten ? also bis dahin ist für mich aus feministischer Sicht alles super. Auch dass Amy Schumer in ihrer Rolle nicht monogam lebt, finde ich erfrischend, da sonst dies nur Männer zugestanden wird, weil ?Frauen sind da halt anders? ? was sie nicht sind.

Doch dann lernt sie jemanden kennen und wird ? welch Wunder ? letztendlich doch monogam. Ich ärgere mich schon darüber, wenn in Filmen das den männlichen Darstellern passiert, weil so insbesondere junge Frauen sich der Illusion hingeben, dass derjenige sich ihretwegen ändern wird, was absolut unrealistisch ist. Menschen ändern sich nicht! Auch ich ändere mich nicht ? ich entwickele mich weiter, meine Erfahrungen prägen mich, aber ich verändere mich nicht plötzlich wie durch Zauberkraft, wenn ich dem ?Richtigen? begegne, was auch immer das heißen mag. Ich kenne keinen Fall aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis, wo das jemals passiert ist. Vielleicht kann zunächst der Eindruck entstehen, aber letztendlich passieren solche ?Wunder? nicht, wie sich meistens auch Wasser nicht in Wein umwandeln lässt.

Zu allem Überfluss mutiert Amy Schumer für ihn dann zum Schluss auch noch zum Cheerleader. Trotzdem ist der Film unterhaltsam und witzig ? also ruhig anschauen ? aber aus feministischer Sicht nicht unbedingt der Brüller.

Jedoch genügt scheinbar bereits das bisschen Feminismus, damit ein Amokläufer diesen Film wählte, um 2 Frauen zu töten und 9 dabei zu verletzen.

Rote-Schuhe-Cupcakes
?
BE VEGGIE ? BE HAPPY!

Dienstag, 8. September 2015

Diese Cupcakes erinnern mich an meine beste Freundin während des Studiums. Wir sahen uns in der ersten Vorlesung und uns war sofort klar, dass wir beide anders waren als die anderen, obwohl ich nachher noch viele andere nette Menschen im Studium kennengelernt habe. Sie ist keine Physikerin, sondern Mathematikerin, aber in Köln mussten wir Physiker damals unsere Mathe-Scheine mit den Mathematikern machen. Jetzt lebt sie in New York, macht großartige Fotos und lehrt Fotografie an der Uni. Sie ist eigentlich Spanierin und war dort auf der deutschen Schule, obwohl weder ihre Mutter noch ihr Vater Deutsch sprachen und sie auch keinerlei deutsche Wurzel hatte. Wir haben oft zusammen gekocht und in meinem neuen Buch Feste feiern vegetarisch – Köstliche Rezepte für alle Anlässe
sind auch zwei Rezepte, die mich an sie erinnern. Ebenso sind wir zusammen in unzählige Filme gegangen und haben uns alle Tanzkompanien angeschaut, die in Köln bzw. im Umfeld zu sehen waren. Auch kam sie mit großer Begeisterung zu Pina Bausch in Wuppertal mit und liebte alle ihre Stücke ebenso wie ich. Sie war der Meinung, alle die tanzen, müssten auch den Film ?Die rote Schuhe? gesehen haben. Mittlerweile habe ich ihn nun auch gesehen und muss dabei immer an sie denken. Ich habe viel durch sie gelernt.

Als ich die köstliche Shopping Queen Mischung von Katjes in den Händen hatte und entdeckte, dass alle Schuhe darin rot waren, musste ich lächelnd an meine beste Freundin aus Studienzeit denken.

Interessant ist übrigens auch was Clarissa Pinkola Estés zur Symbolik der rote Schuhe im Märchen ?Die roten Schuhe? von Hans Christian Andersen in ihrem Buch ?Die Wolfsfrau? schreibt.

Daher allen wilden und ungezähmten Frauen, deren Wunsch nach Freiheit größer ist als alles andere, ich hoffe, euch gefallen meine Rote-Schuhe-Cupcakes und ihr genießt sie.

sq-schuhe


ZUTATEN:

Für den Boden:
100 g Kekse (z.B. Butterkekse)
25 g Butter
40 g Vollmilchschokolade

Für die Käsemasse:
150 g weiße Schokolade
200 g Schlagsahne
250 g Mascarpone
250 g entsteinte Kirschen

Für die Creme:
2 frische Eiweiße
100 g Zucker
1/4 TL Weinstein-Backpulver
1 EL Kakaopulver

Für die Dekoration:
24 vegetarische rote Fruchtgummi-Schuhe aus der Shopping Queen Mischung von Katjes


ZUBEREITUNG:

Für den Boden die Kekse fein zerkrümeln. Die Butter mit der Schokolade im Wasserbad schmelzen und mit den Kekskrümeln vermischen.

Die Keks-Schokoladen-Mischung als Boden in eine mit Papierbackförmchen ausgelegte Muffinform füllen, festdrücken und in den Kühlschrank stellen.

Für die Käsemasse die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Sahne steif schlagen. Die etwas abgekühlte Schokolade zur Mascarpone geben. Die Sahne unterheben.

Die Mascarponecreme auf die Keksböden verteilen, mit Kirschen belegen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Für die Creme Eiweiß, Zucker und Weinstein im kochenden Wasserbad etwa 3?4 Minuten aufschlagen. Aus dem Wasserbad nehmen und weiterrühren, bis sich glänzende Spitzen bilden. Das dauert etwa 7 Minuten. Gesiebtes Kakaopulver vorsichtig unterheben.

Die Creme mit einem Spritzbeutel auf die Cupcakes spritzen. Die Haube mit dem Flambierbrenner leicht bräunen und mit einem Paar roter Fruchtgummi-Schuhe aus der Shopping Queen Mischung von Katjes dekorieren.

Ein perfekter Tag in Edinburgh während der Festival Saison

Sonntag, 6. September 2015

tag-festival

Ich könnte zahlreicher solcher Tage hier beschreiben, doch ich greife einfach mal einen beliebigen heraus, an dem ich ?nur? 3 Tickets im Rahmen von drei verschiedenen Festivals hatte, die hier zeitgleich alljährlich in Edinburgh im August stattfinden.

Es begann innerhalb des Edinburgh International Book Festival um 17 h mit einer Lesung von Lady Antonia Fraser, deren Buch ?Mary, Queen of Scots? natürlich auch mein Bücherregal ziert. Das Buch schrieb sie 1969, zu der Zeit hatte sie bereits 5 Kinder. Sie war ebenfalls mit Harold Pinter verheiratet, worüber sie ein Buch verfasst hat. In erster Linie schreibt sie historische Bücher, aber auch Krimis. Neben Maria Stuart hat sie sich auch anderen historischen Frauengestalten wie Marie Antoinette und Boadicea in ihren Büchern gewidmet, wobei Marie Antoinette als Vorlage für den Film mit Kirsten Dunst diente. Hier in UK ist sie außerordentlich bekannt und beliebt. Ihr neustes Buch ?My History? beschreibt, wie sie zur Historikerin geworden ist, wobei die Kindheit und Jugend der 1932 geborenen Lady Antonia Fraser ausführlich beschrieben wird. Bereits ihre Mutter hatte in Oxford studiert und so ist Lady Antonia Fraser auch aus feministischer Sicht ganz interessant.

Danach ging es mit dem Bus weiter, so fahren zum Beispiel die Linie 11 und 16 zum Church Hill Theatre in Morningside, einem hübschen Viertel hier in Edinburgh mit zahlreichen Geschäften und Cafés, also auch wunderbar zum Bummeln geeignet. Der Bus fährt von der Princes Street kommend zuvor durch das angrenzende Viertel Bruntsfield, das ebenfalls ganz hübsch ist und wo auch die deutsche Konditorei Falko zu finden ist. Das Stück, das ich dort im Rahmen des Edinburgh Fringe Festivals gesehen habe, war ?Shakuntala? eine Rockoper basierend auf einer Geschichte aus der indische Mythologie mit glitzernden Kostümen und viel indischem Tanz. Nicht ganz so perfekt wie das anschließende Stück, dass ich dann gerade noch pünktlich erreicht habe, aber doch sehr unterhaltsam ? manche Stimmen waren sogar ziemlich gut.

Zum Abschluss kam das Tao Dance Theatre mit ?WEIGHT X 3/5?, was das Highlight des Tages für mich darstellte und Teil des Edinburgh International Festival ist. Das Stück wurde im Royal Lyceum Theatre aufgeführt, ein ebenfalls sehr schönes viktorianisches Theater hier in Edinburgh. Absoluter Perfektionismus wurde uns von der chinesischen Tanzgruppe geboten, wobei der zweite Teil des ersten Stückes zwar perfekt war, mir jedoch zu artistisch und zu wenig tänzerisches enthielt. Im Gegensatz zu dem was man sonst sieht ? sei es Ballett oder Tanztheater ? wurde in einem der Teile die Arme überhaupt nicht bewegt, sondern sie verharrten konstant in der der gleichen Stellung, trotzdem war es beeindruckend und wunderschön. Darin zeigt sich auch der Minimalismus, der die Stücke durchdringt. Ebenso war die Musik entsprechend minimalistisch, so stammte die Musik zum ersten Teil von Steve Reich. Interessant und sehr gelungen fand ich auch das zweite Stück, das nur auf dem Boden stattfand und bei dem die Tänzer zu einer Einheit verschmolzen.

Baked Alaska Cupcakes

Freitag, 4. September 2015

*** Advertorial ? Anzeige ***

Baked Alaska ist einfach großartig ? dort kommen Eis, Baiser und Kuchen zusammen und das tolle ist, dass diese schon köstlichen Zutaten durch das Zusammenspiel noch viel grandioser werden. Daher wird es endlich Zeit das Baked Alaska auch in Deutschland bekannter wird. Also gibt es heute für euch Baked Alaska Cupcakes.

Und mit Diamant Eiszauber ist das auch ganz einfach. Ihr backt zunächst ganz normal den Teig der Cupcakes wie auch sonst bei Cupcakes. Ich habe mich entschieden hierbei Kokosmilch zu verwenden ? passend zur Eiscreme. Dann rührt ihr die Eiscreme an. Dabei sind im Grunde unzählige Varianten möglich, das ist das tolle am Eiszauber, denn damit könnt ihr euer Wunscheis auch ohne Eismaschine zaubern. Anschließend verteilt ihr die Creme auf den abgekühlten Cupcakes, das ist ganz einfach, weil die Creme noch nicht so fest ist wie fertige Eiscreme ? denkt dabei unbedingt daran einen Rand zu lassen, so dass die Baisermasse später ordentlich mit dem Teig abschließen kann, damit das Eis vor der Hitze im Backofen geschützt ist. Danach kommen die Cupcakes noch ins Gefrierfach, bevor sie mit der Baisermasse kurz in den Backofen kommen.

Übrigens, es gibt noch Eiszauber für Joghurt ebenso wie Eiszauber für Früchte. Also, die Möglichkeiten sind grenzenlos dabei. Eiszauber für Milch kann nicht nur mit Milch verwendet werden, sondern zum Beispiel wie hier auch mit Kokosmilch oder cremiger Kokosmilch ? das ist die in der Dose, die auch zum Kochen verwendet werden kann. Mit der cremigen Kokosmilch ist es dann etwas mächtiger, aber auch ziemlich gut.

Das tolle an Diamant Eiszauber ist, dass ihr euch damit jede Eissorte zaubern könnt, die ihr mögt. Also, wenn ihr mal keine Zeit und Lust habt Baked Alaska Cupcakes zu backen, dann macht euch einfach Baked Alaska Eiscreme, indem ihr fertigen Baiser verwendet und zerbröckelt und unter die Creme mischt. Eurer Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, also probiert einfach mal was aus.

Viele weitere spannende Ideen für Eiszauber findet ihr übrigens hier.

eiszauber-milch-2-k


ZUTATEN:

Für den Teig:
150 g Zucker
120 g weiche Butter
2 Eier
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
175 g Mehl
120 ml Kokosmilch

Für die Eiscreme:
350 ml Kokosmilch
1 Packung Diamant Eiszauber für Milch
120 g Himbeeren

Für die Baisermasse:
2 frische Eiweiß
100 g Zucker
¼ TL Weinstein-Backpulver


ZUBEREITUNG:

Für den Teig Zucker und Butter schaumig schlagen. Die Eier einzeln dazugeben. Backpulver, Salz und Mehl hinzufügen und kurz verrühren. Langsam die Milch unterheben.

Den Teig in die mit Papierbackförmchen ausgelegte Muffinform füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C etwa 30 Minuten backen. Cupcakes 5 Minuten in der Form abkühlen lassen und aus der Form nehmen.

Für die Eiscreme Kokosmilch und Eiszauber erst langsam verrühren und dann 2 Minuten schnell schlagen. Die Himbeeren unterheben und auf den ausgekühlten Cupcakes verteilen, dabei einen Rand frei lassen, so dass die Baisermasse mit dem Teig abschließen kann und das Eis im Backofen später geschützt ist.

Die Cupcakes über Nacht ins Gefrierfach stellen.

Für die Baisermasse Eiweiß steif schlagen. Zucker und Weinstein dazugeben und noch ca. 4 Minuten weiterrühren, bis sich glänzende Spitzen bilden.

Die Creme mit dem Spritzbeutel um das Eis auf die Cupcakes spritzen, so dass kein Eis mehr sichtbar ist.

Im vorgeheizten Backofen bei 220 °C ca. 3 ? 4 Minuten backen, bis die Baisermasse goldbraun ist. Direkt servieren.

Mein neues Kochbuch: ?Feste Feiern Vegetarisch?

Donnerstag, 3. September 2015

Mein neues Buch ist nun erschien, das ich diesmal gemeinsam mit meiner Tochter Sophia Maureen Saheicha geschrieben habe. Irgendwie ist es immer komisch, wenn dann endlich das neue Buch erscheint und ich die Kiste öffne, in denen die Exemplare für die Autoren liegen. Wie sieht es aus, ist es so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe?

Hier ein wenig zu der Idee, die hinter unserem neuen Buch ?Feste feiern vegetarisch? steckt. Im Alltag ist es eigentlich recht einfach vegetarisch zu kochen. Ich liebe Aufläufe, Nudelgerichte oder eine Tarte mit einem Salat dazu ? Gerichte, die immer alle wunderbar vegetarisch zubereitet werden können. Und wer sich noch nicht so ganz von der Idee Fleisch trennen kann, für den gibt es mittlerweile problemlos vegetarische Würstchen oder Hackfleisch. Nur zu Festen wird es dann oft schwieriger, weil dabei meist nicht alle Gäste Vegetarier sind und doch alle glücklich werden sollen. Auch gibt es noch nicht den vegetarischen Ersatz zum Beispiel für die weihnachtliche Gans, so dass hierbei nach einer anderen Lösung gesucht werden muss, um die verschiedenen Esser glücklich zu machen. Daher haben wir uns entschieden die Struktur des Essensaufbau zu verändern. Üblicherweise ? insbesondere bei Festen ? steht immer das zentrale Stück Fleisch im Mittelpunkt, um das sich alles andere herum gruppiert. Dies habe wir im Buch umgesetzt, indem wir lieber eine Vielzahl kleiner Speisen verwenden, die entweder wie in vielen Kulturen gleichzeitig auf den Tisch gestellt werden können ? das erspart die Lauferei bei jedem Gang in die Küche ? oder als Menüfolge mit mehreren Vorspeisen serviert werden können.

Das klingt jetzt zwar nach furchtbar viel Arbeit, muss es aber nicht sein, denn auch wir haben nicht immer die Zeit und Lust Ewigkeiten in der Küche zu stehen. Daher finden wir es durchaus legitim, wenn die Zeit mal wieder besonders knapp ist, bei einem Gang auf hochwertige fertige Produkte zurückzugreifen wie zum Beispiel eingelegtes Gemüse und ein abschließender Käsegang macht auch keine Arbeit. Wir versuchen daher in unseren Rezepten mit wenig Aufwand ein größtmögliches geschmackliches Erlebnis zu erzielen.

Daher hier gleich ein Beispielrezept aus unserem neuen Buch ?Feste feiern vegetarisch?:

Karamellisierter Spargel mit Parmesan

katharina-saheicha-foto1


ZUTATEN:

300 g grüner Spargel
5 EL Olivenöl
2?3 EL Puderzucker
125 g geraspelter Parmesan


ZUBEREITUNG:

Den Spargel in Öl bei niedriger Temperatur anbraten.

Den Puderzucker darüberstreuen und karamellisieren lassen, dabei den Spargel vorsichtig wenden.

Auf Teller geben und mit Parmesan bestreuen.