Archiv für Oktober 2015

Halloween ? Dekoration

Mittwoch, 28. Oktober 2015

halloween-deko1k

Halloween steht vor der Tür. Ich mag das Fest, da die Kinder immer viel Spaß am Verkleiden und den anschließenden Süßigkeiten haben, die sie beim Gang durch die Nachbarschaft ergattern und dann stundenlang gerecht untereinander verteilen. Außerdem ist es ein schönes Nachbarschaftsfest, bei dem die nachbarschaftlichen Kontakte intensiviert werden, bevor es zu kalt für den Plausch an der Tür ist. Obwohl viele Halloween für ein amerikanisches Fest halten, so stammt es doch ursprünglich aus Europa und gelangte erst mit den keltischen Einwanderern aus Schottland und Irland in die neue Welt. Nur der Kürbis ist amerikanisch, denn hier wurden Rüben verwendet, um das Licht in die Häuser zu tragen. Und wie bei allen Festen liegt es an uns, ob wir uns dabei dem Konsum hingeben oder einfach es als großartige Gelegenheit betrachten, eine schöne Zeit mit Freunden und Nachbarn zu verbringen.

Kürbisse sind mittlerweile fester Bestandteil von Halloween und vermitteln auch sogleich die entsprechende Stimmung. Außerdem ist jetzt gerade die Zeit für Kürbisse, so dass es wunderbar passt. Einen Kürbis höhle ich aus und schneide mit einem großen Küchenmesser das Gesicht hinein. Wer geschickter ist, kann natürlich den Kürbis auch aufwendiger gestalten. So kann mit der Bohrmaschine ein Ornament bewerkstelligen werden oder mit dem entsprechenden Werkzeug irgendetwas künstlerisches hinein geschnitzt werden. Kaufen kann man den Kürbis ruhig schon vorher, am besten sobald man ein schönes Exemplar dafür findet, aber das Aushöhlen mache ich erst am 31. Oktober. Dabei können die Kerne geröstet werden und wie Nüsse gegessen werden. Das heraus geschabte Fruchtfleisch verarbeite ich meist gleich zu Suppe oder Tarte, um es dann am Halloweenabend zu servieren. Ich habe festgestellt, dass Kürbisse ? natürlich nur wenn sie nicht angeschnitten sind ? sich draußen wunderbar lange halten, daher kann man ohne schlechtes Gewissen auch einen Schwung als Dekoration für Garten, Terrasse oder Balkon kaufen, um sie dort auf einem Tisch liebevoll arrangiert als herbstliche Halloween-Dekoration zu platzieren, dazu noch ein Windlicht und die Atmosphäre ist perfekt.

Reichlich Kerzen gehören für mich immer zu Halloween. Dazu haben wir mal vor Jahren auf Transparentpapier Halloween-Motive gedruckt und mit dem Papierschneider auf die entsprechende Größe der Gläser zurechtgeschnitten. Die Gläser dazu sollten wie im Foto ganz schlicht sein, damit das Papier problemlos herum gewickelt werden kann und mit transparenter Kleberolle fixiert werden kann.

Eine weitere schöne Idee um mit Kerzen die passende Halloween Atmosphäre zu kreieren ? wobei hier die Kerzen aus Sicherheitsgründen in passende Windlichter oder einfachen Glasvasen platziert werden sollten ? sind zwei Packpapiertüten ineinander zustellen. In die äußere Tüte wird mit einem Papier Skalpell ein Wort herausgeschnitten. Dies macht man mit mehren Tüten, die zum Beispiel die Treppe entlang aufgestellt werden, so dass sich ein spooky Satz ergibt wie zum Beispiel ?I’d turn back if I were you. Boo!?, aber dabei kann sich jeder selber etwas Passendes ausdenken. Stellt man die angezündeten Kerzen hinein, wird der Satz sichtbar.

Mit Kindern ist es auch nett eine Gespenstergirlande zu basteln, dabei verwendet man ein altes, weißes Bettlacken oder weiße Taschentücher, der Kopf ist dabei aus Watte und wer Zeit hat stickt das Gesicht hinein, aber ein Filzstift tut es auch.

Die künstlichen Spinnennetze, die es überall zu kaufen gibt, finde ich etwas fragwürdig, weil erst putzt man alles und entfernt alle alten Spinnweben und dann kauft man extra ein Spinnennetz, um es mühsam irgendwo hinzu spannen ? also vielleicht einfach gar keine große Mühe mit Staubwischen und Spinnwebenentfernen machen, sondern das alles schlicht und einfach als coole Halloween-Dekoration deklarieren ? wahrscheinlich sieht man davon sowieso nichts bei der schummrigen Kerzenbeleuchtung.

Chili-Chutney mit Krusten Kandis

Montag, 26. Oktober 2015

*** Advertorial ? Anzeige ***

In UK ist Chili-Chutney oder wie es hier heißt ?Chilli Jam? total angesagt. Bei den coolen Food Trucks mit ihren liebevoll aus guten Zutaten zubereiteten Burgern, die an verschiedenen Stellen in Edinburgh zu finden sind, gibt es auch immer das von diesen selbst zubereitete Chili-Chutney dazu. Mittlerweile bieten es sogar schon verschiedene Firmen im Supermarkt an, daher ist es nur eine Frage der Zeit bis dieser unwiderstehliche Trend auch nach Deutschland schwappt. Denn es ist einfach total köstlich zu Burgern und Pulled Pork ebenso wie zu Gegrilltem und sogar zu Käse schmeckt es wunderbar. Und wie immer sind solche selbstgemachte Köstlichkeiten eine schöne Idee, um andere damit zu beglücken. Im Grunde ist es eine ziemlich gelungene Erwachsenenversion von Ketchup und wer kann dazu schon ?nein? sagen.

Krusten Kandis kannte ich bisher in erster Linie zum Ostfriesischen Tee, aber eigentlich finde ich es schade, den Geschmack des Kandis nur dafür zu nutzen, denn er löst sich auch in anderen Flüssigkeiten gut auf, so dass er sich auch wunderbar für eine heiße Schokolade in der jetzt beginnenden kalten Jahreszeit eignet. Und falls ihr überlegt, euren Liebsten zu Nikolaus oder Weihnachten etwas Alkoholisches selber zu machen, so eignet er sich auch prima dafür. Diverse Rezepte zu Krusten Kandis findet ihr übrigens hier.

krusten-kandis


ZUTATEN:

2 rote Zwiebeln
2 rote Chilischoten
1 rote Paprikaschote
60 g frischer Ingwer
6 Knoblauchzehen
1 große Dose Tomaten
300 g Diamant Krusten Kandis
200 ml Himbeeressig
1 EL Fischsauce


ZUBEREITUNG:

Die Zwiebeln, die Chilischoten, die Paprikaschote, den Ingwer sowie die Knoblauchzehen fein würfeln und mit den gehackten Tomaten, dem Kandis, dem Essig und der Fischsauce in einen Topf geben.

Die Zutaten zum Kochen bringen und unter Rühren bei geringer Temperatur etwa 30 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Alles pürieren und erneut aufkochen.

Die noch heiße Masse in gut verschließbare Gläser füllen.

Es weihnachtet mit dem fabelhaften, neuen Magazin von Schrot & Korn ? ?essenzen: weihnachten & bio?

Dienstag, 20. Oktober 2015

essenzen-weihnachten-bio

Wer im Bioladen einkauft, kennt das dort kostenlos ausliegende Magazin ?Schrot & Korn?, das ich immer begeistert in Deutschland gelesen habe. Daher hat es mich sehr gefreut, als mich ?Schrot & Korn? gefragt hat, ob ich mir für ihr neues Magazin ?essenzen: weihnachten & bio? vegetarische Rezepte zum Weihnachtsfest überlegen könnte. So findet ihr nun 5 Rezepte von mir und Sophia dort sowie zwei weitere Dessert-Rezepte Online. Natürlich freue ich mich, wenn ihr das Magazin wegen unseren Rezepten kauft, aber ehrlich gesagt, gefallen mir die anderen Beiträge auch alle ziemlich gut.

Da gibt es zum Beispiel DIY-Ideen von Maria Neumeister auch bekannt als Nähmarie, die sich der Idee vom Upcycling verschrieben hat, was ich ganz großartig finde. Sie hat übrigens ein eigenes Label und ein Studio, wo ihr, wenn ihr keine Lust oder Zeit habt, ihre Produkte kaufen könnt. Besonders gefällt mit der selbst gebastelte Adventskalender mit den in alten Landkarten verpackten Päckchen, da ich selbst auch immer gerne die Briefumschläge aus alten Karten verwende. Ich scheitere nur leider immer an all diesen kleinen Päckchen, da bei mir immer mindestens ein Paket das entsprechende Maß überschreitet und somit das Design des gesamten Kalenders gefährdet wird.

Wobei wir sogleich beim nächsten Thema ?Grüner feiern? sind, denn auch hier spielt ökologisch unbedenkliches Geschenkpapier ein wichtige Rolle. Dabei werden noch weitere Vorschläge gemacht wie zum Beispiel Stoffe zum Verpacken zu verwenden ? was ich sehr schön finde. Daher habe ich ebenfalls bereits öfters Geschenke in hübschen Küchentüchern verpackt. Denn ganz darauf möchte ich nicht verzichten ? das fände ich persönlich etwas lieblos, aber zum Glück gibt es schöne sowie ökologisch unbedenkliche Alternativen. Der Artikel beginnt mit der rhetorischen Frage ?Berge von Geschenkpapier, Plastikspielzeug und Blei-Lametta ? muss das alles sein??, der ich nur zustimmen kann. Denn das muss natürlich nicht sein und daher werden einem hier zahlreiche tolle Ideen geliefert ? manche sind neu, manche habe ich in den Jahren zuvor bereits umgesetzt. Sie sind jedoch wieder in Vergessenheit geraten, daher finde ich es schön, daran erinnert zu werden, um sie dieses Jahr erneut aufzugreifen, denn manchmal braucht man diese Anstöße, um zum Beispiel öfters Winterspaziergänge durch den Wald zu unternehmen und dabei gleichzeitig nach traumhafter Weihnachtsdekoration Ausschau zu halten. Im Text wird kein Thema ausgespart ? zur Deko für drinnen und draußen, zu Geschenkideen für groß und klein ebenso wie zu der entsprechenden Geschenkverpackung und auch zum Tannenbaumschmuck werden Anregungen gegeben, die auch gut mit Kindern in die Tat umgesetzt werden können. Übrigens, Bienenwachskerzen für den Baum, wie es sie bei mir jedes Jahr gibt, sind nicht nur besser für unsere Umwelt, sondern verströmen einen wunderbaren Duft.

Ich finde die Idee und das Konzept des Heftes großartig, da ich Feste feiern liebe und es schade finde, wenn viele mittlerweile davon genug haben, da es nur noch mit Stress und Konsumrausch verbunden ist. Dieses Heft zeigt einem, dass es auch wunderbar ohne geht und wir wieder gemeinsam das Fest genießen können. Angenehm erfrischend hebt sich dieses Magazin aus der Menge der Magazine heraus und nicht nur weil ökologische Aspekte bei der Gestaltung des Festes wichtig sind, sondern weil es nicht das bei solchen Magazinen übliche Frauenbild vermittelt. Somit wir das Magazin „essenzen“ für alle gleichermaßen interessant und ist daher für mich noch viel ansprechender.

So, mehr wird jetzt aber nicht verraten, denn ihr müsst euch einfach das tolle Heft mal selber anschauen. Mir macht es schon richtig Lust auf Weihnachten und am liebsten würde ich gleich mit der Planung beginnen, aber jetzt steht erst einmal Halloween an, doch direkt danach werde ich mich Adventskalendern und den weihnachtlichen Dingen widmen. Ich finde es auf jeden Fall ein sehr gelungenes Heft und die Vorschau aufs nächste Heft sieht auch schon sehr vielversprechend aus.

Rhabarber-Ingwer-Cupcakes
?
BE VEGGIE ? BE HAPPY!

Freitag, 16. Oktober 2015

Ohne Handtasche geht ich eigentlich nie aus dem Haus ? höchstens wenn ich noch was aus dem Auto hole oder wenn ich ins Nachbarhaus gehe, da stecke ich dann manchmal nur den Wohnungsschlüssel ein. Als meine Tochter noch klein war, fing ich an meinen Tascheninhalt sukzessiv zu optimieren, um für alle Situationen gerüstet zu sein. Es fing mit ein paar Pflastern an, die neben diversen Karten in meiner Brieftasche zu finden waren. Auch mit einer Tüte Fruchtgummis rüstete ich neben meiner Handtasche auch mein Auto auf, insbesondere wenn klar war, dass wir länger unterwegs sein würden. Ein Tüte Fruchtgummis liegt auch heute immer bei mir im Auto, da sie nicht im Sommer schmilzt wie Schokolade und ohne Sauerei und Krümel gegessen werden kann. Mein Tascheninhalt ist sicherlich nicht zu vergleichen mit dem der Stiefmutter aus ?Meine Stiefmutter ist ein Alien? und wahrscheinlich hatte auch Rotkäppchen mehr zu Essen in ihrem Korb und Mary Poppins Tascheninhalt war sicher auch beeindruckender, aber mit meinem habe ich im Laufe der Zeit auch den ein oder anderen beeindruckten Blick ernten können.

Übrigens sah meine Tochter, als sie klein war immer gerne ?Mary Poppins? und konnte alle Lieder mitsingen. Wir haben dann auch später hier den Film ?Saving Mr. Banks? dazu mit Emma Thompson gesehen. Als ich sie für meinen letzten Artikel fragte, ob sie mal was in Deutschland in der Schule über Sufragetten gehört hätte, verneinte sie, aber dann trällerte sie sogleich ?Sister Sufragette? aus Mary Poppins. Daher sind diese Cupcakes für alle Frauen, die Handtaschen lieben und vielleicht nicht nur als hübsches Accessoire, sondern um für den Alltag besser gerüstet zu sein und sich ebenfalls wünschen, dass wie im Mary Poppins Song ?Our daughters‘ daughters will adore us? ? vielleicht nicht nur für die Fruchtgummis, die wir immer zu Hand haben ? sondern dass wir ?political equality and equal rights with men? für uns, unsere Töchter sowie deren Töchter realisieren werden.

sq-handtasche


ZUTATEN:

Für den Teig:
1 Stange Rhabarber
2 EL Zucker
125 g weiche Butter
125 g Zucker
3 Eier
200 g Mehl
1 EL Backpulver
1 TL abgeriebene Orangenschale

Für die Creme:
2 frische Eiweiß
125 g Zucker
180 g weiche Butter
150 g Ingwermarmelade (ohne Stücke)

Für die Dekoration:
12 vegetarische Fruchtgummi-Handtaschen aus der Shopping Queen Mischung von Katjes


ZUBEREITUNG:

Für den Teig den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden, 2 EL Zucker darüberstreuen und beiseitestellen. Butter und Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die Eier hinzufügen und alles gut vermischen. Mehl, Backpulver und Orangenschalen kurz unterrühren. Zuletzt den abgetropften Rhabarber unterheben.

Den Teig in die mit Papierbackförmchen ausgelegte Muffinform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 30 Minuten backen. Cupcakes 5 Minuten in der Form abkühlen lassen und aus der Form nehmen.

Für die Creme Eiweiß und Zucker im kochenden Wasserbad schaumig schlagen, bis der Zucker aufgelöst ist. Dann außerhalb des Wasserbades weiterrühren, bis die Masse abgekühlt ist und feste Spitzen bildet. Den Mixer auf mittlere Geschwindigkeit einstellen und die weiche Butter langsam in Stücken zufügen. Immer erst verrühren, bevor man das nächste Stück Butter zugibt. Etwa 2 Minuten auf kleinster Stufe weiter rühren und anschließend mit einem Spachtel die Marmelade unterheben.

Die Creme mit einem Spritzbeutel auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen. Zum Schluss jeden Cupcake mit einer Fruchtgummi-Handtasche aus der Shopping Queen Mischung von Katjes dekorieren.

?Suffragette? ? ein hervorragender Film, den sich alle ansehen sollten

Samstag, 10. Oktober 2015

cj40k7iuaaarhjx

Am Mittwochabend fand hier in UK die Opening Night Gala zum großartigen Film ?Suffragette? im Rahmen des BFI Film Festivals in London statt, die von London aus auch in andere Kinos des Landes übertragen wurde, so dass wir hier in Edinburgh teilweise den Ereignissen auf dem roten Teppich folgen konnten, bevor der Film gezeigt wurde. Jedoch wurde hier die Aktion der Sisters Uncut, die sich mit Aktionen gegen häusliche Gewalt einsetzen, nicht übertragen, sondern nur die positive Reaktion von Carey Mulligan und den anderen Schauspielerinnen dazu, die sich genau so etwas von ihrem Film erhoffen.

Der Film dreht sich um die in einer Wäscherei arbeitende Maud Watts gespielt von Carey Mulligan, wie sie in Kontakt mit der Bewegung kommt und wie sie sich immer stärker dafür engagiert. Zum einen halte ich den Film für wichtig, da dieser Kampf um das Wahlrecht für Frauen und die Suffragette-Bewegung nicht unbedingt im Geschichtsunterricht vermittelt wird. Es wäre daher toll, wenn auch Schulklassen sich den Film ansehen würden.

Neben der geschichtlichen Komponente gibt es darüber hinaus eine sehr aktuelle, denn wie die Aktion zur Premiere ebenso wie der Alltag vieler Frauen zeigt, sind Männer und Frauen immer noch nicht gleichberechtigt. Der Film kann uns helfen zu verstehen, wie die Frauen es damals geschafft haben und wie wir es hoffentlich wieder schaffen werden, der Gleichberechtigung näher zu kommen. Er kann uns auch einfach motivieren, aktiv zu werden und zu begreifen, dass Änderungen nicht von alleine geschehen, sondern wir uns selbst dafür einsetzen müssen und hart für ihre Umsetzungen kämpfen müssen.

Was vielleicht manche nicht wissen und der Film thematisiert, haben Suffragetten nicht nur brav ihr Schild in die Höhe gehalten und so protestiert, wie die meisten Fotos aus der Zeit vermuten lassen, sondern sie haben auch militante Aktionen durchgeführt wie Scheiben eingeworfen oder Briefkästen in die Luft gesprengt. Kaum vorzustellen heute, wo wir so gut konditioniert sind, dass wir nur ganz höflich unsere Wünsche nach Gleichberechtigung vorbringen und schon dankbar sind für Kleinigkeiten und alles als Fortschritt betrachten, obwohl es das oft eigentlich nicht ist. Wir mögen es auch nicht, wenn andere sich zu laut und zu aggressiv dazu äußern, obwohl ? wenn wir hinhören würden ? feststellen würden, dass sie meist recht haben. Daher zensieren wir uns oft selbst und weichen unsere Aussagen auf, in der Hoffnung, das wir so eher Gehör finden und distanzieren uns von denen, die lauter sind.

Der Film verdeutlicht, dass diese Frauen ein klar definiertes Ziel vor Augen hatten, das Frauen aller Schichten gleichermaßen betraf und sie so zusammen brachte ? nämlich das Wahlrecht für Frauen, das dann auch ermöglicht andere Unerträglichkeiten, die der Film zeigt, zu ändern. Bei den vielen Themen, die uns am Herzen liegen, gibt es ebenfalls ein Thema, das durch alle Schichten geht ? auch wenn das immer wieder einige überrascht ? und auch unabhängig von der Hautfarbe ebenso wie der Nationalität ist. Dazu kommt dann auch ganz passend die bereits erwähnte Aktion zur Premiere des Filmes hier in UK, den häusliche Gewalt ist ein Thema, dass den Statistiken zur Folge mindestens jede 3. Frau in Deutschland anspricht ? hier in UK ist es auch nicht besser ? denn jede 3. Frau hat als Kind bereits Gewalt erlebt, d.h. wenn wir nicht sogar selbst betroffen sind, kennen wir alle sicherlich jemanden bzw. sogar mehrere. Vielleicht wäre das Ausmerzen der Gewalt gegen Frauen und der damit einhergehenden gravierenden Folgen ein nächstes Ziel, das wir alle zusammen angehen können und sollten.

Dass ich diesen brillanten Film absolut empfehle, ist sicherlich klar. Abgesehen von seiner Bedeutung spielen viele wunderbare Schauspielerinnen mit wie Meryl Streep als Emmeline Pankhurst und Helena Bonham Carter. Regie führte Sarah Gavron und geschrieben wurde das Drehbuch von Abi Morgan und obwohl ich den geschichtlichten Hintergrund kenne und daher teilweise wußte, was geschehen würde, war der Film auch für mich äußerst spannend und bewegend. Ich habe übrigens gehört, dass es schwer war die männlichen Rollen zu besetzten, da diese nur unterstützend im Film sind ? soviel schon mal zur Gleichberechtigung. Im Abspann des Filmes wurden Länder aufgelistet mit dem Jahr, in dem dort Frauen wahlberechtigt wurden ? als die Schweiz eingeblendet wurden, ging ein geschockt gerauntes ?Schweiz?? durch den Kinosaal, denn dort erhielten Frauen erst ? ? ach, schaut selber nach, sonst glaubt ihr es nicht, wenn ihr es nicht schon wisst.

Grün-Ohr-Hase-Cupcakes mit schwarzen Johannisbeeren
?
BE VEGGIE ? BE HAPPY!

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Halloween steht wieder vor der Tür und es wird so langsam Zeit, um erste Überlegungen für eine gelungene Halloween-Party anzustellen. Bei Halloween und Hasen ? ich habe hier gerade die köstlichen Schaumzucker Grün-Ohr-Hasen von Katjes ? muss ich sogleich an den Film ?Donnie Darko? mit Maggie & Jake Gyllenhaal denken, obwohl der Hase dabei ein wenig gruselig aussieht, dabei ist er es letztendlich nicht wirklich, aber so etwas steigert natürlich die Spannung des Films, da sich die Rolle des Hasen erst zum Schluss klärt. Ebenfalls gibt es eine Halloween-Party im Film. Somit eignet sich der Film perfekt für eine Motto-Party zu Halloween ? also Kostüme sowie das Essen passend dazu und eben Cupcakes mit diesen wunderbaren Grün-Ohr-Hasen, die dann auch in Schälchen dazu auf den Tisch gestellt werden können. Ich bin auf jeden Fall schon ganz süchtig nach diesen köstlichen vegetarischen Schaumzucker Grün-Ohr-Hasen von Katjes.

Der Film bietet mehre Interpretationsansätze, wobei der Autor und Regisseur des Filmes Richard Kelly einen bevorzugt, jedoch alle anderen ebenfalls nicht ausschließen möchte. Der Interpretationsansatz des Regisseurs beruht auf der Viele-Welten-Theorie von Hugh Everett. Diese wird von ihm abgewandelt und mit anderen Ansätzen von Zeitreisen und schwarzen Löchern vermischt. Jedoch gibt es gerade wieder einen weiteren, ganz neuen und völlig anderen Ansatz, der bei HelloGiggles nachzulesen ist und bei dem es weder um eine wilde Vermischung physikalischer Theorien bzw. Interpretationen noch um das Ende der Welt geht, sondern schlichtweg um die Gefahren des Autofahren unter Alkohol Einflusses.

Ich habe übrigens für meine Cupcakes schwarze Johannisbeeren gewählt, da das rote Ohr der rosa Schaumzucker Hasen nach Cassis schmeckt, so harmoniert alles auch geschmacklich miteinander.

goh-2


ZUTATEN:

Für den Teig:
200 g Zartbitterschokolade
2 Eier
150 g Zucker
70 g weiche Butter
200 g Schmand
100 g Mehl
50 g Speisestärke
1 TL Backpulver
100 g schwarze Johannisbeeren

Für die Creme:
250 g Sahne (über 32% Fettgehalt)
250 g Zartbitterschokolade

Für die Dekoration:
12 rosa vegetarische Schaumzucker Grün-Ohr-Hasen von Katjes


ZUBEREITUNG:

Für den Teig die Schokolade im kochenden Wasserbad schmelzen. Eier und Zucker schaumig schlagen. Die Butter zu der Eiermischung geben und alles gut verrühren. Den Schmand unterheben. Mehl, Speisestärke und Backpulver dazugeben und kurz vermischen. Die geschmolzene Schokolade mit dem Teig vermengen. Die von den Stielen gezupften, gewaschenen und getrockneten Johannisbeeren vorsichtig unterheben.

Den Teig in die mit Papierbackförmchen ausgelegte Muffinform füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 30 Minuten backen. Cupcakes 5 Minuten in der Form abkühlen lassen und aus der Form nehmen.

Für die Ganache die Sahne zum Kochen bringen. Die Sahne über die in Stücke gebrochene Schokolade gießen und 5 Minuten stehen lassen; danach behutsam vermischen. Anschließend die Creme 20?30 Minuten schlagen.

Die Creme mit einem Spritzbeutel auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen. Zum Schluss jeden Cupcake mit einem rosa Schaumzucker Grün-Ohr-Hase von Katjes dekorieren.

Kostenlos Golfspielen ? zumindest in Edinburgh

Freitag, 2. Oktober 2015

golf-bruntsfield2

Ich habe mir kurz überlegt, ob ich euch wirklich vom Bruntsfield Links erzählen soll oder doch lieber den Geheim-Tipp für mich behalte. Denn jetzt ist es samstagmorgens ruhig und entspannt dort und man kann problemlos seine Runde machen, bevor alle Geschäfte im Viertel aufmachen, so dass man anschließend noch ein paar Sachen besorgen kann. Denn dieser Golfplatz liegt recht zentral hier in Edinburgh ? nämlich in Bruntsfield, das direkt an Morningside angrenzt mit seinen ebenfalls hübschen Shops und Cafés. Nur etwas die Straße stadteinwärts runter liegt das wunderschöne King’s Theatre. Dabei kommt man an dem kleinen mexikanischen Lebensmittellädchen ?Lupe Pintos? vorbei, in dem es alles für die mexikanische Küche gibt. Insbesondere Mole, eine würzige Chili-Schokoladensauce, die einfach großartig ist, kaufe ich dort immer. Auch stadtauswärts ? Richtung Morningside ? finden sich zahlreiche nette, kleine Geschäfte und Cafés.

Golf spielen ist hier ? im Land, in dem das Golfspielen seinen Ursprung hat ? im Allgemeinen nicht so teuer wie in Deutschland, aber dieser Platz kann sogar völlig kostenfrei genutzt werden, was auch hier eher ungewöhnlich ist. Ebenfalls ist dazu keine Mitgliedschaft in einem Club nötig und falls man seine eigenen Schläger nicht mit hat, kann man sich für 3,50 £ welche in ?The Golf Tavern? leihen ? ich würde behaupten, dass ist sogar günstiger als in Deutschland Minigolf zu spielen, aber keine Ahnung. Aussicht hat man von dort auf Arthur’s Seat, was ganz schön ist und obwohl er zentral liegt, ist der Platz von Bäumen gesäumt. Natürlich sollte der Platz nachher ordentlich verlassen werden ebenso wie sich an die Regeln gehalten werden, was sicherlich selbstverständlich ist. Übrigens, es ist wahrscheinlich der älteste short-hole Golfplatz der Welt.