Nikolaus steht vor der Tür

Morgen ist Nikolaus, daher werde ich nachher noch ein paar Stutenfrauen backen und mit ein paar anderen Kleinigkeiten und Keksen in den diversen Stiefeln platzieren, eine nette Tradition, die ich aus Deutschland mitgenommen habe. Leider geht das nur mit Freunden, die in der Nähe wohnen. Freunde in anderen Städten oder sogar anderen Ländern kann ich so leider nicht überraschen.

mandelkekse-weihnachten

Obwohl ich auch immer unabhängige Buchhandlungen bevorzuge und Amazon etc. meide, so ist es doch manchmal ganz praktisch. Zum Beispiel, wenn man Freunden, die woanders leben, eine kleine Nikolaus-Überraschung schicken will ohne Ewigkeiten am Postschalter zu stehen. Außerdem kommt bei Büchern kein Porto hinzu und man kann noch einen lieben Gruß dazu schreiben, das ist dann oft nicht teurer als eine Weihnachtskarte, aber bleibt viel länger in lieber Erinnerung.

Ein Buch, das sich dazu großartig eignet, ist ?Rover rettet Weihnachten? von Roddy Doyle. Zum einen weil es einen jahreszeitlich Bezug hat, zum anderen ist es das perfekte Buch für die ganze Familie. Ich habe es sogar einem Freund ohne Kindern geschenkt und auch er fand es großartig und ebenso amüsant wie ich, obwohl es eigentlich für Kinder ist.

Da es mein Buch ?Cupcakes ? 55 unwiderstehliche Törtchen? nun für nur 5 Euro gibt, finde ich es auch eine wunderbare Idee zum Verschenken für Nikolaus.

Hier geht gerade die Idee vom reverse advent calendar um, d.h. anstatt dass wir etwas daraus entnehmen und bekommen, packen wir jeden Tag etwas hinein, um es anschließend zu einer der zahlreichen food banks zu bringen oder zu einer anderen Charity Organisation. Und da die Weihnachtszeit auch immer eine Zeit ist, in der gerne gespendet wird, ist natürlich Nikolaus eine gute Gelegenheit, den Frauen etwas zu geben, die nicht 5 Schokoladennikoläuse vor der Tür stehen haben oder eine Weckfrau ? den Frauen, die nicht mal das Elementarste haben wie ausreichend Tampons, Binden oder eine Menstruationstasse. Mittlerweile wird dieses immer mehr thematisiert in Filmen wie ?I, Daniel Blake? oder auch in der Serie ?Orange Is the New Black?, um so überhaupt erst einmal auf den Missstand aufmerksam zu machen. Auch das Luxussteuer in manchen Ländern auf diese Artikel bezahlt werden muss, ist skandalös. So werden auch in Deutschland diese Produkte mit 19 % besteuert im Gegensatz zu Trüffeln, die nur mit 7 % besteuert werden. Hier geben wir auch Binden etc. den food banks, die sie dann verteilen. Keine Ahnung, ob in Deutschland das dann die Tafeln übernehmen, die eine ähnliche Funktion wie unsere food banks erfüllen. Sicherlich können auch Frauenhäuser diese Hygieneartikel gebrauchen, da diese leider immer relativ wenig Unterstützung erhalten. Meist gibt es irgendwen, der die Spenden einsammelt und dann weiterleitet, da Frauenhäuser aus verständlichen Gründen einer gewissen Diskretion bedürfen. Auch Frauen in Flüchtlingsunterkünften können solche Produkte sicher gut gebrauchen. Also macht diesen Frauen doch einfach auch mal eine Nikolausüberraschung und habt alle morgen einen wunderschönen Nikolaustag mit netten Überraschungen!

Kommentieren